27.05. Branddienstübung Schützenverein Mistelbach

Am 27.05.2019 fand eine Branddienstübung der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach-Stadt gemeinsam mit der Feuerwache Paasdorf und dem Roten Kreuz Mistelbach statt.

Die Übungsannahme war ein Brand im Vereinshaus des Schützenvereines Mistelbach mit mehreren eingeschlossenen Personen.

Alarmiert wurde zunächst die Freiwillige Feuerwehr Mistelbach. Auf Grund der Schadenslage wurde durch den Einsatzleiter die Feuerwache Paasdorf zur Unterstützung angefordert.
Die Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach-Stadt und die Feuerwache Paasdorf begannen unter schwerem Atemschutz die Menschenrettung aus dem verrauchten Gebäude. Neben der Menschenrettung galt es für die Atemschutztrupps verschiedene Gefahrenquellen zu erkennen, welche durch die Übungsleitung im Gebäude verteilt wurden. Besonders Bedacht musste seitens der Einsatzkräfte auf den Flüssiggastank hinter dem Vereinsgebäude sowie gelagerte Munition genommen werden.

Die Personen, welche durch die Atemschutztrupps ins Freie gerettet werden konnten, wurden durch die Sanitäter und den Notarzt des Roten Kreuzes erstversorgt.
Während der eigentlichen Übung gab es ein weiteres Szenario für die Einsatzkräfte abzuarbeiten. Ein Vereinsmitglied wurde von einer Wurfmaschine im oberen Teil des Areals schwer verletzt und war nicht mehr ansprechbar. Die Lage der verletzten Person war nur über einen schmalen Steg mit Überwindung einiger Höhenmeter zu Fuß erreichbar. Der Verletzte wurde nach medizinischer Erstversorgung geborgen und auf einer Bergetrage zu Fuß zirka zweihundert Meter zum Rettungsfahrzeug gebracht.

Bei der Übung stellte sich die Umgebung des Vereinslokales als besondere Herausforderung heraus. Es gibt zum Gelände nur eine Straße. Auf Grund der Größe und der Vielzahl an Einsatzfahrzeugen musste darauf geachtet werden, dass diese Zufahrtsstraße ständig frei bleibt, um einerseits weiteren Einsatzkräften die Zu- und Abfahrt zum Gelände zu ermöglichen und andererseits einen Fluchtweg freizuhalten, falls ein Rückzug der Einsatzkräfte notwendig gewesen wäre.

Nach einer zirka zweistündigen Übungszeit konnte „Brandaus“ gegeben werden. Alle eingeschlossenen und verletzten Personen konnten gefunden, medizinisch versorgt und gerettet werden. Im Anschluss fand eine Übungsnachbesprechung statt.

Wir bedanken uns beim Schützenverein Mistelbach, dass wir die Übung auf dem Areal ihres Vereines abhalten durften. Außerdem möchten wir uns beim Roten Kreuz Mistelbach und der Feuerwache Paasdorf für die reibungslose Zusammenarbeit bedanken! Nur wenn regelmäßig gemeinsam geübt wird, kann im Ernstfall schnell und effektiv zusammengearbeitet werden.