30.03. Es wird gebaut!!!

Noch im Jahr 2021 wird am Areal des ehemaligen Altstoffsammelzentrums neben dem Gemeindebauhof mit dem Bau einer neuen Katastrophenschutzhalle samt angrenzendem Container-Flugdach begonnen.
Gemeinsam mit der Stadtgemeinde Mistelbach wurde in den letzten Monaten an diesem Projekt gearbeitet und getüftelt. In der Gemeinderatssitzung im März wurde schlussendlich der Bau beschlossen.
Das Projekt gliedert sich in zwei Bau-Lose:
▪️ Bau-Los 1
Katastrophenschutzhalle
Baubeginn und Fertigstellung 2021
▪️Bau-Los 2
Container-Flugdach
Baubeginn und Fertigstellung 2022
Die Stahlkonstruktion der Katastrophenschutzhalle soll so ausgeführt werden, dass eine PV-Anlage auf dem Dach installiert werden kann, um die Halle selbst, den nahegelegenen Bauhof bzw. das Wasserwerk mit Strom zu versorgen.
Außerdem wird es Vorrichtungen geben, um die Katastrophenschutzhalle extern mit Strom zu versorgen (Notstramaggregat) sowie diese extern zu beheizen. So schafft man ein Gebäude, welches im Notfall auch autark betrieben werden kann.
Der primäre Zweck der Katastrophenschutzhalle wird die zentrale Lagerung von Ausrüstung und Einsatzmittel für Katastrophen sein, wodurch eine rasche Verfügbarkeit garantiert wird und innerhalb kurzer Zeit ohne längere Verzögerungen in den Einsatz gebracht werden können.
Zudem hat sich vor allem in den letzten Monaten gezeigt, dass die Freiwillige Feuerwehr Mistelbach bei Logistikeinsätzen in Zusammenhang mit der Covid – Pandemie immer wieder die Rolle einer Logistik-Drehscheibe im Bezirk einnahm.
Zukünftige Logistikeinsätze, auch im Zusammenhang mit anderen Krisen- oder Katastrophenfällen können also in Zukunft von diesem Gebäude aus professionell abgewickelt werden.
Unter dem Container – Flugdach werden die Wechselladeaufbauten der Freiwilligen Feuerwehr Mistelbach und des Landesfachverbandes witterungsgeschützt abgestellt. So kann langfristiger der Werterhalt dieser teuren Ausrüstung gewährleistet werden.
Bürgermeister Erich Stubenvoll, Stadträtin Andrea Hugl, Gemeinderat Heinrich Krickl und Feuerwehrkommandant BR Claus Neubauer präsentierten nun offiziell Medienvertretern dieses Projekt.
Wir möchten uns auch auf diesem Wege bei den Vertretern der Gemeinde für die große Unterstützung sowie für die vielen konstruktiven Gespräche bedanken!
Mit diesem Projekt wird in der Krise für die Zukunft vorgesorgt!